fuehrung
teamentwicklung
Gelingende Veränderung

Beispiele facilitativer Interventionen

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir einen Prozess, der für Ihre Organisation und die spezifische Situation funktioniert. Zu unserem methodischen Repertoire gehören dabei u. a. folgende Methoden:
World Café, Open Space, Fish bowl, Appreciative Inquiry, Circle, Pro Action Café, Dynamic Facilitation,
Dragon Dreaming, RTSC, Zukunftswerkstatt. 

Folgende Beispiele geben einen Eindruck von dem Einsatz facilitativer Methoden in Veränderungsprozessen:

  • Eine Kick-off-Veranstaltung zu Beginn einer Veränderung, vor der Einführung neuer Systeme, Prozesse oder Software – meistens mit World Café – erfasst die Sichtweisen und Bedürfnisse der Mitarbeiter bzw. Anwender.
  • Bei Strategie-Roll-Outs, der Kommunikation von Veränderungen und strategischer Entscheidungen
    z.B. im Fishbowl – ist ein lebendiger Dialog möglich, wo Mitarbeiter nach einem dynamischen Prinzip Fragen stellen können und das Vorgehen für eine Vielzahl von Mitarbeitern transparent und greifbar wird. 
  • Zur bewussten Gestaltung eines realen Wandels oder Einschnittes in der Organisation, z.B. eine drängende, strategische Neuausrichtung oder eine Führungsübergabe an die nächste Generation in einem Familienunternehmen. Mit der Methode Real Time Strategic Change (RTSC) werden reale Veränderungs- situationen inszeniert, die als Ereignis stark wirken. Dieses Vorgehen ist auch geeignet, um schnell alle Mitarbeiter zu aktivieren, wenn eine Aufbruchsstimmung erzeugt werden soll. 
  • Umsetzung von Zielen, Entscheidungen, Leitsätzen – z.B. im Open Space – ermöglicht eine Involvierung, Beteiligung und ein Lebendigwerden dieser Entscheidungen und Ausrichtungen. Kreativität hat Raum, gute Umsetzungs-Lösungen entstehen und die Motivation wird gesteigert. 
  • Bei der Fusion von Teams, Abteilungen oder Organisationen wo die Kulturen verschmolzen oder ein gemeinsames Leitbild entwickelt werden soll. Im ersten Schritt kann eine gemeinsame Ausrichtung entwickelt werden – z.B. mit einem World Café oder einer Zukunftswerkstatt – und dann an konkreten Themen Erfahrungen, Werte, best practices und Wissen ausgetauscht werden – z.B. im Open Space.
  • Eine Brücke schlagen zwischen oberster Führung und Mitarbeitern. Wenn beispielsweise eine neue Geschäftsführung nach einer ersten Konsolidierungsphase die Mitarbeiter besser verstehen und die Kräfte für die Zukunft bündeln oder eine Kultur mit mehr Selbstverantwortung fördern möchte. In der Großgruppe wird an wichtigen, passenden Themen in vorher abgeklärten Rahmenbedingungen gemeinsam gearbeitet und Lösungen entwickelt – z.B. ein World Café
  • Wenn es in der Organisation „stockt“, Projekte und Zusammenarbeiten sich schwierig gestalten, qualifizierte Kräfte demotiviert, komplexe Themen ungelöst sind und die Geschäfte leiden – die Energien also wieder in Fluß gebracht, Kreativität entfaltet und geschäftliche Prozesse verbessert werden sollen.
  • Erfolge feiern nach einer herausfordernden Zeit – mit einem Appreciative Inquiry Summit oder Appreciative Circle aus den Erfolgen lernen, Wertschätzung im Unternehmen pflegen und „Wunden heilen“.